Abschluss Trockenmauerbau Dielenberg, Oberdorf

Freitag, 1.6.2018

Dieter Schneider (Trockenmaurer), Ruedi Thommen (Präsident Weinbauverein) und Urs Chrétien (Geschäftsführer Pro Natura Baselland) vor einer der neu erstellten Trockenmauern.

 

320 Quadratmeter Trockenmauer für Natur und Kultur

 

Gestern wurde das 5-Jahresprojekt "Sanierung der Trockenmauern am Dielenberg" feierlich abgeschlossen. Mit einem Budget von einer halben Million Franken wurden 320 Quadratmeter Trockenmauern neu erstellt. Eine Infotafel orientiert die Besucherinnen und Besucher über das Gemeinschaftsprojekt von Pro Natura Baselland und dem Weinbauverein zugunsten der Natur und zur Sicherung der Bewirtschaftung des Rebbergs in Oberdorf.

 

Der Rebberg Dielenberg ist der höchste, aber auch der vielfältigste Rebberg des Baselbiets. Da er sehr steil ist, ist die Hangsicherung besonders wichtig. Die Verbauungen sind jedoch teilweise in einem prekären Zustand. Dies wurde im Frühling 2014 drastisch vor Augen geführt: Ein Mauerstück brach unvermittelt ein und der Zugang zum Mittleren Dielenbergweg war unterbrochen. Da dieser für die Bewirtschaftung des Rebbergs zentral ist, musste spätestens bis zur Weinlese diese Hangsicherung wiederhergestellt werden. Ein Projekt zur Erstellung einer Betonmauer war bereits aufgegleist. Da erbot sich Pro Natura Baselland, diese und weitere Mauern in einem 5-Jahresprojekt instand zu stellen und für die Finanzierung zu sorgen, wenn diese in traditioneller Trockenbauweise erstellt werden.

 

Aus ökologischer, landschaftlicher aber auch aus funktionaler Sicht bieten Trockenmauern grosse Vorteile gegenüber Betonmauern oder Steinkörben. Ausserdem halten diese bei fachgerechter Bauweise Jahrhunderte lang. Trockenmauern werden ohne Mörtel gebaut und bieten Tieren und Pflanzen willkommenen und wertvollen Lebensraum. Eidechsen, Schlangen und Amphibien, aber auch Insekten, Spinnen oder Spitzmäuse finden in den Spalten ideale Rückzugs-, Jagd- und Überwinterungsmöglichkeiten.

 

Pro Natura Baselland hat in den Jahren 2014 bis 2018 in Zusammenarbeit mit dem lokalen Weinbauverein über 320 Quadratmeter Trockenmauern neu erstellt. Der Bau wurde durch den erfahrenen Trockenmaurer Dieter Schneider aus Buckten durchgeführt. Die Mitglieder des Weinbauvereins haben ihn dabei mit zahlreichen Gratis-Arbeitsstunden unterstützt.

 

Das Gesamtprojekt mit Kosten von rund einer halben Million Franken wurde finanziert mit Beiträgen des Fonds Landschaft Schweiz, des Swisslos Fonds Baselland, der Walder Bachmann-Stiftung, der Gemeinde Oberdorf sowie den jeweiligen Grundstückeigentümern.

 

Das Trockenmauerprojekt am Dielenberg ist ein Musterbeispiel eines Gemeinschaftsprojekts, bei welchem alle am gleichen Strick zogen und welches wie am Schnürchen lief. So konnte das 5-Jahresprojekt nur vier Jahre nach Eingabe der Gesuche abgeschlossen werden. Dieser Abschluss ist jedoch nicht das Ende des Trockenmauerbaus am Dielenberg. Der Weinbauverein führt das Projekt nach bewährter Manier in Eigenregie weiter, was Pro Natura-Geschäftsführer Urs Chrétien besonders freute. "Denn gute Projekt dürfen und sollen kopiert werden."

Zurück